Mit 40 schon ein Senior?

Einsichten aus dem einzigen Papageien- und Haustieraltersheim der Schweiz

Papageien können 50 bis 60, ja manche gar über 80 Jahre alt werden. Nicht viele Halter der prächtigen Vögel sind sich dessen bei der Anschaffung bewusst. Und so lebt mancher Ara, Kakadu, Graupapagei oder Lori während mehrerer Jahrzehnte zufrieden mit seinem Besitzer - bis dieser ins Alter- oder Pflegheim umzieht oder verstirbt. Aber wohin mit einem lauten, anspruchsvollen Tier, dessen Haltung strikten Auflagen bezüglich Vergesellschaftung und Volierengrösse unterliegt? Im Papageien- und Büsihof haben 195 dieser schönen Vögel aber auch Katzen, Hunde und verschiedene andere Tiere einen Lebensplatz gefunden…

 

Trotz heftigem Schneefall begrüssten mich drei wunderschöne Kakadus lautstark aus der Aussenvoliere vor dem Eingangsbereich des Papageien- und Büsihof in Dicken im Neckertal, als ich diesem einen Besuch abstattete.  Denn wenn den prächtigen Vögeln der Sinn nach Frischluft steht, haben sie hier jederzeit die Gelegenheit für eine Stippvisite ins Freie.

 

Katzenstreichler herzliche Willkommen

Am selben Nachmittag werden neben mir auch eine Katzenstreichlerin erwartet und jemand, der eine Sachspende vorbeibring. Denn im ersten und einzigen Alters- und Pflegeheim für Papageien und Kleintiere in der Schweiz ist man für jede Unterstützung dankbar. Und so ist auch die Beschäftigung mit den Katzen in ihren verschiedenen Katzenzimmern eine wichtige Aufgabe. 

 

Denn sie hilft dabei, scheue Katzen gegenüber Menschen zutraulicher und besser vermittelbar zu machen und zutraulichen die nötige Aufmerksamkeit und Zuwendung zu geben. Rund 60 Samtpfoten wohnen im Heim, wobei ein grosser Teil den Freilauf draussen geniesst. Nur ausgesprochene Wohnungskatzen, neue Tiere in Quarantäne oder der Eingewöhnungsphase oder solche, die auf medizinische Unterstützung angewiesen sind, bleiben im Haus oder einem gesicherten Aussenbereich.

 

Die drei Katzenzimmer strahlen in warmen Farben und bieten ihren Bewohnern mit vielen Kratz-, Kletter- und Schlafgelegenheiten ausreichend Rückzugsorte und Unterhaltung. Im ersten Zimmer sitzt eine selten Korat-Katze auf einem kleinen, gut gesicherten Aquarium. Sie ist Kurzzeitpensionärin, weil ihre Partnerkatze verstorben ist und die Besitzerin sich wieder Gesellschaft für ihr eher scheues Büsi wünscht. Und so wird beobachtet, an welcher Tierheim-Katze das zierliche Tier sich besonders gut orientiert, um den Grundstein für ein späteres harmonisches Zusammenleben im eigenen Zuhause zu legen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Drum prüfe wer sich ewig bindet ... VOR dem Hundekauf

Es braucht schon ein hartes Herz, um beim Anblick eines tapsigen Welpens nicht zu schmelzen. Aber ein Hundekauf ist fast wie eine Eheschliessung. Nicht die Verliebtheitsphase ist entscheidend, sondern wie Sie sich verhalten, wenn nicht alles rund läuft. Denn die Anschaffung eines Hundes bedeutet Verantwortung, Einsatz und Beziehungsarbeit - während mehreren Stunden jeden Tag und das für gut 10 bis 15 Jahre. Fragt man den potentiellen Neuhundebesitzer, ob er oder sie sich der Tragweite ihres Wunschs bewusst sind, wird dies meist mit euphorischem Nicken beantwortet. Denn bereits seit Monaten hat man jede Sendung von Hundeprofi- und –flüsterer geschaut, alles über ergonomisch korrekte Wassernäpfe und orthopädische Hundebetten gelernt und ist nun parat, einem kleinen Fellknäuel Liebe zu geben.

mehr lesen

Sicherheit für Kinder mit Hunden - Teil 2

Kinder und Hunde gehören einfach zusammen. Dennoch ist es nötig, den Kontakt – insbesondere bei Kleinkindern – immer gut zu beobachten. Denn bedrängt dieses den eigenen Hund wiederholt oder verhält es sich in den Hundeaugen frech oder distanzlos, kann auch ein gutmütiger Hund zuschnappen; nicht aus Unberechenbarkeit oder Bösartigkeit, sondern weil die vielen oft subtilen Stresssignale nicht als solche erkannt wurden.

mehr lesen 0 Kommentare

Kinder und Hunde - so sind Sie sicher

Kinder und Hunde gehören ganz einfach zusammen. Doch werden besonders kleine Kinder  überdurchschnittlich oft gebissen - häufig vom eigenen oder einem bereits bekannten Hund. Weshalb? Menschen glauben, dass Hunde sich wie Menschen verhalten und machen deshalb instinktiv ganz viel falsch…

mehr lesen

Der Hund im Wolf oder der Wolf im Schafspelz

Wann immer über Akita’s gesprochen wird, ist ein Gespräch zum Thema Verhalten oder Erziehung nicht fern.  Denn der Akita ist gross und stark, hat eine enorme Beisskraft und ein Köpfchen, das gerne selber denkt. Schlechte Mischung – meinen Sie? Nun, würden Sie irgendwo in der Tundra ums Überleben kämpfen, könnten Sie sich keinen besseren tierischen Freund wünschen. In einer Welt allerdings, wo ein Mopswelpe in den Abfall geworfen wird, weil sich seine Rute nicht zweimal kringelt, Australian Shepard-Babies die Ohrspitzen herunter geklebt werden für „Knickohren“ und Jagdhunden die Eckzähne abgefeilt, kommt der ursprüngliche Teil des Akita-Wesens eher ungelegen.

mehr lesen 2 Kommentare

Showstopper mit Ringelschwanz

Sie suchen einen Hund, mit dem Sie garantiert im Mittelpunkt stehen? Dann kaufen Sie sich unbedingt einen Akita. Denn mit Mops und Co. punkten Sie heute nur noch, wenn Sie diesen in ein mehr oder weniger peinliches Weihnachtswürstchen-Kostüm stecken. Aber Achtung: haben Sie sich für Ihren "sozialen Aufstieg" einen Akita ausgewählt, sollten Sie sich zweier Dinge bewusst sein:

  • Ehe Sie es sich versehen, werden Sie zur Pressestelle Ihres Haustiers
  • Ist Ihr Hund nicht mit dabei, sind Sie gesellschaftlich wieder ein Nichts mit Wiedererkennungswert Null.

Zur Anschaffung eines Akitas brauchen Sie also nicht nur für dessen Erziehung eine gewisses Mass an Charakterstärke, auch das künftige Management der zwischenmenschlichen Kontakte verlangt nach einem fast unendlichen Mass an Kontaktfreudigkeit und Stoizismus.


mehr lesen

Hundeliebe per Flugpost

Eine Hundeadoption aus dem Ausland ist wie eine arrangierte Ehe. Man lernt sich erst in der „Hochzeitsnacht“ kennen und kann nur hoffen, dass man sich riechen kann. Und so wurde vor 3 Jahren, als ein überaus aufgebrachter, weisser Akita Inu am Flughafen aus der Transportbox quoll, schnell klar, dass der „Honeymoon“ erst mal warten und der Alltag bewältigt werden musste.

mehr lesen

Mit 40 ein Senior?

Einblicke ins einzige Papageien- und Tieraltersheim der Schweiz....

 

Papageien können 50 bis 60, ja manche gar über 80 Jahre alt werden. Nicht viele Halter der prächtigen Vögel sind sich dessen bei der Anschaffung bewusst. Und so lebt mancher Ara, Kakadu, Graupapagei oder Lori während mehrerer Jahrzehnte zufrieden mit seinem Besitzer - bis dieser ins Alter- oder Pflegheim umzieht oder verstirbt. Aber wohin mit einem lauten, anspruchsvollen Tier, dessen Haltung strikten Auflagen bezüglich Vergesellschaftung und Volierengrösse unterliegt? Im Papageien- und Büsihof haben 195 dieser schönen Vögel aber auch Katzen, Hunde und verschiedene andere Tiere einen Lebensplatz gefunden…